Predigt (Seite 28)

Gott macht Theater …durch Maleachi

Maleachi bezieht mit seinem, in der Bibel einmaligen, Dialogstil seine Zuhörer in die Predigt ein. Allerdings wird er vom Inhalt her wie ein Kabarettist recht bissig. Es geht darum, wem gegenüber Gott Liebe und warum Gott wem gegenüber Hass empfindet.
Gott möchte lieber keinen Gottesdienst als nur einen „Alibigottesdienst“.
Die Predigt des Maleachi ist krass wie eine Medizin, die heilsam ist, aber bitter schmeckt.

Wer sich glücklich schätzen kann: Friedensstifter und um Jesu willen Verfolgte

Die Seligpreisungen – Teil IV –

Der Schrei nach Frieden ist in diese Welt laut. Was bedeutet Frieden stiften und warum werden Friedensstifter „Söhne Gottes“ genannt werden? Jesus schließt die Seligpreisungen mit den Verfolgten ab und spitzt sie auf seine Nachfolger persönlich zu. Was sind die Ursachen und das Wesen von Verfolgung? Und warum schließt Jesus die Seligpreisungen ausgerechnet mit den Verfolgten ab?

Kalt oder heiß?

Gemeinden mit einer kühlen Atmosphäre oder Christen, die sich halbherzig engagieren sind wenig hilfreich. Aufbruch und Wachstum entsteht, wenn unsere Herz für Jesu brennt.

Gott macht Theater …durch Hosea

  1. Das Gericht Gottes ist unbestechlich.
  2. Der Schmerz Gottes ist unermesslich.
  3. Die Liebe Gottes ist unbegreiflich.

Das Theaterstück Gottes mit Hosea lässt einen wertvollen Blick in das Herz Gottes zu. Hosea muss dazu eine Prostituierte heiraten. In diesem Stück, das von Eifersucht und echter Liebe handelt, wird deutlich: Gott ist gut mitten im Elend; seine harte Hand ist eine liebende, sie sucht das Heil unserer Seele.

Gott macht Theater …durch Hesekiel

Sein von Gott erhaltenes Wächteramt wird durch Spielszenen von und mit Hesekiel ausgeübt. Gott kündigt sein Gerichtshandeln an – aus Liebe, um nicht an den Menschen Gericht halten zu müssen. In der Predigt werden dem Hörer verschiedene Spielszenen von fiktiven Personen aus dem Umfeld Hesekiels vorgestellt (Nachbar-Ehepaar und Ältester der Judengemeinschaft).

Gott macht Theater …durch Jeremia

  • Szene 1 – Die Berufung Gottes
  • Szene 2 – Der innere Kampf mit Gott
  • Szene 3 – Ortstermin mit Gott
  • Szene 4 – Bildrede Gottes
  • Szene 5 – Gottes Liebe zu seinem Volk

Der Prophet Jeremia lebte in politisch sehr bewegten Zeiten, die der aktuellen Situation in der Ukraine gleichen. Das Buch Jeremia ist geprägt durch Dialoge zwischen Gott und dem Propheten. Dem wird in der Darbietungsform der Predigt Rechnung getragen. Sie besteht ausschließlich aus im Dialog gelesenen Bibeltexten, die einen Einblick in die Beziehung geben, die Jeremia, der leidende Prophet, mit seinem Gott hatte.